Computer Wissenschaften

Der Begriff wird nicht allzu häufig verwendet, da sich schon früh ein anderer Terminus durchgesetzt hat. Mit Computer Wissenschaften bezeichnet man jenes Fachgebiet, das eher als Informatik bekannt geworden ist. Im Englischen spricht man auch noch häufig von Computer Science, was sich aber im deutschen Sprachgebrauch nicht durchsetzen konnte. Informatik ist ein zusammengesetzter Begriff, wobei nicht ganz schlüssig ist, welche Begriffe damit gemeint sind. Eine Möglichkeit wäre die Verbindung von Informationen und Automatik. Das gesamte Fach gliedert sich in viele Fachbereiche, jedoch immer im Umgang mit Computern, als elektronischen Rechenmaschinen, die heutzutage so selbstverständlich wie jede andere Technik sind.

Im Kern geht es bei dieser Wissenschaft um die systematische Verarbeitung von Informationen, was durchaus auch ohne Hilfe von Computern möglich ist. Doch schon früh hat man erkannt, dass automatische Rechenmaschinen nicht einfach nur Arbeit abnehmen, sondern auch komplexe Vorgänge bearbeiten können, die ein Mensch nicht ohne technische Hilfsmittel bewerkstelligen würde. Teilweise geht es dabei natürlich auch um die Zeitersparnis. Das beginnt bereits bei einfachen Rechenaufgaben, die natürlich auch auf dem Blatt Papier gelöst werden können, aber eben schneller mit einem Rechner gehen. Mathematisch gibt es aber keinen Unterschied.

Doch geht es in der Informatik nicht alleine um das Ausrechnen verschiedene Matheaufgaben. Auch das Aufstellen von komplexen Formeln oder die Erstellung von Algorithmen, um bestimmte Probleme zu lösen, gehören dazu. Unterschieden wird dabei auch zwischen Theorie und Praxis. Letztere wird genutzt, um praktische Probleme anzugehen, beispielsweise eine Firma, die durch Datenbanken gestützt wird. Bei der technischen Informatik kommt der Aspekt hinzu, der sich mit der Hardware beschäftigt.